Unser Angebot:


Sowohl die ambulante als auch die tagesklinische Behandlung
beginnt mit einer ausführlichen homöopathischen Erstanamnese.
Nach deren Ausarbeitung und im weiteren Verlauf berät sich
der/die aufnehmende Arzt/Ärztin immer wieder mit einem Kollegen (Supervision)
und auch dem Team, um eine möglichst hohe Sicherheit in der Mittelwahl zu erreichen.

Der Prozess der Gesundung kann durch ein therapeutisches Begleitprogramm
unterstützt werden.
Dabei stärken wir mit Atemtherapie, Körper- und Energiearbeit,
Achtsamkeit und Meditation sowie Ressourcen-orientierter Psychotherapie
die Einheit von Körper, Seele und Geist.

Bei schweren Erkrankungen hat sich die intensive Begleitung mit
täglichen Kontakten zu den Ärzten und den Therapeuten sehr bewährt,
um in einem geschützten Rahmen alte, krankmachende Muster aufgeben
zu können und Schritte in ein neues Leben zu gehen.

Die ambulante und tagesklinische Behandlung wird nach der
Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet.

Bislang können sich nur Privatversicherte diese Leistungen erstatten lassen,
allerdings erweitern immer mehr gesetzliche Krankenkassen ihr Angebot
um Wahlleistungen für Homöopathie. Fragen Sie dazu bitte Ihre Krankenkasse.

Auch für Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten bemühen wir uns
um eine gute Lösung.
Bei nachgewiesenem geringem Einkommen kann der Förderverein 50% der Kosten übernehmen.


Langjährige Therapieerfahrungen bestehen mit:


Chronisch entzündlichen Prozessen wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn,
chronischer Gastritis, chronischer Pankreatitis und chronischen Infektionen

Chronischen Schmerzzuständen

Chronischen Erschöpfungs- und Müdigkeitssyndromen, Burn-out sowie Schlafstörungen

Chronischen Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Psoriasis und Allergien

Erkrankungen der Atemwege

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und des Bewegungsapparates

Autoimmunerkrankungen

Hormonellen Funktionsstörungen

Neurologischen Erkrankungen wie Kopfschmerz, Migräne, Schwindel, Epilepsie und
Multipler Sklerose

Psychischen und psychosomatischen Erkrankungen sowie Traumafolgen

Akute und chronische Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter

Aufmerksamkeitsstörungen bei Jugendlichen

Bösartigen Erkrankungen in allen Stadien, auch neben schulmedizinischer Therapie
oder wenn schulmedizinische Maßnahmen ausgeschöpft sind

Schwierigen Erkrankungen, die in keinem klaren schulmedizinischen Diagnoseschema unterzubringen sind, wie z.B. Impfschäden


Die Familie darf mit dabei sein:


Möchten Sie Partner oder Kinder während ihres Aufenthaltes in Tübingen um sich haben, so finden wir dafür gemeinsam mit Ihnen individuelle und passende Lösungen.
Falls Fragestellungen der Angehörigen in Bezug auf Ihre Krankheit da sind, so finden Sie dafür bei uns ein offenes Ohr.
Liegen Störungen im familiären Miteinander vor, so können Familienangehörige in begrenztem Umfang in die Therapie mit einbezogen werden.
Bei Kindern kann dies im Rahmen einer Spieltherapie geschehen.



Zeit für die kleinen und großen Fragen des Alltags:


Wir möchten dass Sie sich bei uns gut aufgehoben fühlen.
Für alle organisatorischen Belange ihres Aufenthaltes stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen im Sekretariat zur Verfügung.
Auch bei Fragen zur Unterkunft und Verpflegung helfen sie Ihnen weiter.


Immer ein offenes Ohr:


Über das medizinisch-therapeutische Behandlungskonzept hinaus begleiten wir Sie während ihres Aufenthaltes in Tübingen mit Rat und Tat, mit unserer Zeit und Aufmerksamkeit.
In einem Begrüßungsgespräch finden wir gemeinsam heraus, wie Sie ihre freie Zeit in Tübingen so gestalten können, so dass das Therapiekonzept dadurch optimal unterstützt wird.
Nützliche praktische Informationen, wie z.B.: Tipps zu kulturellen Veranstaltungen, zu sportlichen Betätigungsmöglichkeiten, Spaziergängen, Wanderungen, Ausstellungen u.a. haben wir ebenfalls für Sie parat.

 
nach oben